Geschichte Podcasts

Zeitleiste von Schloss Caernarfon

Zeitleiste von Schloss Caernarfon

  • C. 1093

    In Caernarfon in Wales wird von den Normannen eine Motte und eine Vorburg errichtet.

  • 1115 - 1282

    Caernarfon ist der Sitz des walisischen Königshofs.

  • 1272 - 1307

  • 1283 - 1330

    Caernarfon Castle in Wales wird gebaut, ein Projekt, das von Edward I. von England begonnen wurde.

  • 1283 - 1292

    Die erste große Bauphase von Caernarfon Castle in Wales.

  • 25. April 1284

    Edward II von England wird in Caernarfon Castle in Wales geboren.

  • 1294

    Der walisische Führer Madog ap Llywelyn greift Caernarfon Castle an und brennt es nieder.

  • 1295 - 1323

    Zweiter großer Bauabschnitt bei Caernarfon Castle in Wales.

  • 1295

    Edward I. von England erobert Caernarfon Castle in Wales zurück.

  • 1316

    Die traditionelle Holzhalle der walisischen Prinzen wird von Conwy nach Caernarfon Castle verlegt.

  • C. 1317

    Der Eagle Tower, ein Bergfried, wird in Caernarfon Castle in Wales fertiggestellt.

  • 1330

    Caernarfon Castle erreicht sein endgültiges Aussehen (auch wenn Teile nie fertiggestellt werden).

  • 1403 - 1404

    Caernarfon Castle wird zweimal vom walisischen Führer Owain Glyn Dwr belagert.


Caernarfon Castle Timeline - Geschichte

und die Stadtmauern von CAERNARFON

Caernarfon Castle wurde nach dem zweiten walisischen Unabhängigkeitskrieg als Verwaltungszentrum für Nordwales erbaut. Es war die aufwendigste aller Burgen, die von Edward I. errichtet wurden, und wurde entworfen, um die kaiserliche römische Stadt Konstantinopel nachzuahmen. Es wurde während der Rebellionen von Madog ap Llywelyn und Owain Glyndŵr angegriffen.

Caernarfon befindet sich an einem strategisch wichtigen Ort mit Blick auf die Menai Straits, ein 500 Meter breites Gewässer, das das Festland von Wales von der Isle of Anglesey trennt. Die Überfahrt war für Nordwales von entscheidender Bedeutung, da das fruchtbare Ackerland von Anglesey die Hauptnahrungsquelle der Region darstellte. Dementsprechend beeinflusste die Kontrolle der Menai-Straße direkt die Fähigkeit der Bevölkerung des Festlandes, sich der Besatzung zu widersetzen. Dies war den Römern nicht entgangen, die Ende der 70er Jahre n. Das Fort blieb während der nächsten dreihundert Jahre in Gebrauch und war in den letzten Jahrzehnten der Römerzeit besonders wichtig, da es eine Küstenverteidigungsrolle zum Schutz vor irischen Piraten übernahm. Die Festung wurde wahrscheinlich aufgegeben, als sich die römische Armee Anfang des fünften Jahrhunderts n. Chr. aus Großbritannien zurückzog.

Die Überreste der römischen Festung Caernarfon.

Als die Normannen Ende des 11. Jahrhunderts in Nordwestwales ankamen, wussten sie auch die Bedeutung von Caernarfon zu schätzen. Um 1090 baute Hugh von Avranches, Earl of Chester, dort eine Burg aus Erde und Holz. Hugh entschied sich für einen anderen Standort als die Römer und baute seine Burg direkt neben der Menaistraße auf einer Halbinsel, die im Süden vom Fluss Seiont und im Osten vom Cadnant Brook geschützt wird. Diese Burg wurde Anfang des 12. Jahrhunderts von den Walisern beschlagnahmt und vermutlich zerstört. Die walisischen Prinzen von Gwynedd behielten jedoch eine Form von Hall auf dem Gelände, da sowohl Llywelyn ap Iorwerth als auch Llywelyn ap Gruffudd während ihrer Regierungszeit dort geblieben waren.

Unabhängigkeitskriege in Wales

In den zwei Jahrhunderten, die ihrer Eroberung Englands folgten, hatten die Normannen mit den einheimischen Walisern um die Kontrolle über Teile von Wales gekämpft. Der Besitz von Land schwankte zwischen den beiden Fraktionen und der Höhepunkt der walisischen Vorherrschaft kam 1267, als Heinrich III. Als Edward I. jedoch 1272 König von England wurde, brachen die Beziehungen zu Gruffudd zusammen, was zum Ersten Unabhängigkeitskrieg von Wales (1276-7) führte. Die anglo-normannische Kriegsmaschinerie zerschmetterte die Waliser und Edward übernahm die Kontrolle über das gesamte Land östlich des Flusses Conwy. Gruffudd durfte seinen Titel Prince of Wales behalten, aber sein Herrschaftsbereich war auf kaum mehr als Gwynedd reduziert worden. Der Frieden währte jedoch nicht lange und der zweite walisische Unabhängigkeitskrieg begann 1282. Dieses Mal beschloss Edward I., Wales vollständig zu erobern und startete einen dreigleisigen Angriff von Carmarthen, Chester und Montgomery sowie einen Seeangriff auf Anglesey. Wales wurde überrannt, Gruffudd wurde in der Schlacht von Orewin Bridge (1282) getötet und walisische Festungen wurden systematisch belagert und erobert. Um seinen Sieg zu sichern, begann Edward I. mit dem Bau einer Festungskette rund um Snowdonia, der traditionellen Schanze der walisischen Prinzen. Caernarfon war eine dieser neuen Einrichtungen, wurde aber auch mit der Absicht gebaut, als Zentrum der englischen Regierung in Nordwales zu dienen.

Bau der Burg- und Stadtmauer

Die Arbeiten an Caernarfon Castle und den Stadtmauern begannen 1283 gleichzeitig mit anderen Befestigungsanlagen in Conwy und Harlech. Caernarfon war jedoch bei weitem das aufwendigste und teuerste der drei, die Edward I. letztendlich über 27.000 Pfund an der Stätte ausgab. Er war besonders daran interessiert, den Hinweis auf Caernarfon im Mabinogion zu nutzen, einem Dokument aus dem 12. Eine dieser Geschichten war der "Traum von Macsen Wledig", eine Geschichte über Magnus Maximus (Macsen Wledig), römischer Kaiser von 384 bis 388 n. Chr., der angeblich Elen, die Tochter eines Caernarfon-Häuptlings, heiratete. Um eine Verbindung zu dieser Legende zu demonstrieren, wurde die Burg Caernarfon mit polygonalen Türmen und dunkleren Steinbändern gebaut, die die Mauern um die römische kaiserliche Hauptstadt Konstantinopel (das heutige Istanbul) nachahmen. Der Vorschlag an die Einheimischen war klar, dass Edward I. ein effektiver Eroberer war, eine kaiserliche Macht und Kontinuität mit dem, was zuvor geschehen war. Durch einen erstaunlichen Zufall fanden die Engländer bei Bauarbeiten an der Burg die Leiche von Magnus Maximus in Caernarfon. Edward I. ordnete mit einem gewissen Pomp seine Umbettung in der Nähe an.

Die Burg wurde mit polygonalen Türmen in Anlehnung an die kaiserliche Hauptstadt Konstantinopel gebaut.

Die Burg wurde unter der Leitung des Chefingenieurs des Königs, Master James of St. George, um die bestehenden Erdwälle der früheren Festung herum gebaut. Die Burg war eine lange, aber schmale Anlage, die in Ober- und Unterbezirke unterteilt war. Zwei große Tore - King's Gate und Queen's Gate - ermöglichten den Zugang zum Oberen Bezirk. Sieben große polygonale Türme dominierten das Bauwerk und boten den Wohnraum. Zwei kleinere Türme flankierten das Queen's Gate. Gleichzeitig wurde die Stadtmauer errichtet und umschloss einen unregelmäßigen Bereich, der sich 250 Meter nördlich der Burg erstreckte. Die Stadt wurde in einem Gittermuster angelegt, wobei die High Street, die Hauptstraße durch die Siedlung, zwischen zwei großen Toren verlief. Acht runde Türme bewachten die Stadtmauer.

Im März 1284, während die Arbeiten an Caernarfon Castle und der Stadt im Gange waren, wurde das Statute of Wales von Edward I. besiegelt. Diese gesetzgeberische Maßnahme verschmolz die drei Grafschaften der neu eroberten Gebiete zu einer einzigen politischen Einheit, die von Caernarfon aus verwaltet wurde. Im folgenden Monat brachte Königin Eleanor, die ihren Mann nach Caernarfon begleitet hatte, den zukünftigen Edward II. auf der Burg zur Welt. Niemals einer, der eine politische Gelegenheit verpasste, versprach Edward I dem walisischen "Quoten Prinzen, der in Wales geboren wurde, der kein Wort Englisch sprach" und verlieh seinem kleinen Sohn prompt den Titel des Prinzen von Wales. Ungeachtet dessen köchelten die Spannungen mit dem gebürtigen Waliser und brachen 1294 unter der Führung von Madog ap Llywelyn in eine Rebellion aus. Die Burg war zu diesem Zeitpunkt noch unvollendet, die Südmauern waren auf eine angemessene Höhe gebaut, aber die Nordmauern der Burg befanden sich nur auf Fundamentniveau und wurden nur durch einen Graben und die Stadtmauer verteidigt. Letztere überwanden die Rebellen und eroberten einfach die Burg. Der Sheriff wurde von den Rebellen kurzerhand hingerichtet, alle Holzkonstruktionen verbrannt und das Mauerwerk stark beschädigt. Die englische Reaktion war jedoch schnell und die königlichen Truppen kehrten nach Wales zurück, um den Aufstand niederzuschlagen. Caernarfon wurde bald geborgen und mit der Reparatur des Schadens und der Fertigstellung der Verteidigung begonnen. Die Arbeiten wurden von Juli 1295 bis Ende 1301 zügig fortgesetzt, parallel zum Bau einer neuen Festung, Beaumaris Castle, auf der Isle of Anglesey. Danach scheint eine Baupause eingetreten zu sein, vielleicht aufgrund der Zuweisung von Schatzmitteln nach Schottland, aber 1316 waren die Arbeiten wieder aufgenommen worden. 1316 wurde die Halle von Llywelyn, ein Hof mit Fachwerk, der früher von Llywelyn ap Gruffudd genutzt wurde, von Conwy verlegt und innerhalb der unteren Gemeinde von Caernarfon Castle errichtet. Die Arbeiten an der Burg wurden bis 1330 fortgesetzt.

Caernarfon Castle wurde 1403 und 1404 während der Rebellion von Owain Glyndŵr angegriffen. Im Gegensatz zu vielen anderen Festungen in ganz Wales widerstand Caernarfon den Angriffen und bot eine sichere Basis, von der aus die Regierungstruppen gegen die Rebellen operieren konnten, obwohl es fast zehn Jahre dauerte, den Aufstand zu unterdrücken. Danach blieb die Burg bis zur Tudor-Ära Garnison, aber die Thronbesteigung Heinrichs VII. führte zu einer bedeutenden Änderung der Regierungspolitik. Henry war mit Hilfe der Waliser an die Macht gekommen und verließ sich auch nach seiner Krönung weiterhin auf ihre Unterstützung. Er baute systematisch die Macht der Marcher Lords ab und führte die Rechtsgleichheit der Waliser ein. Damit endete jegliche Notwendigkeit für große Befestigungsanlagen wie Caernarfon Castle und dementsprechend wurde die Struktur vernachlässigt. Eine Untersuchung im Jahr 1620 ergab, dass der größte Teil der Struktur ohne Dach war, aber während des Bürgerkriegs hastig reaktiviert und für die Royalisten mit Garnisonen besetzt wurde. Es wurde mehrmals von parlamentarischen Truppen angegriffen, aber erst 1646, nachdem die royalistischen Siegeshoffnungen verblasst waren, wurde die Burg kapituliert. Danach wurde das Schloss weitgehend vernachlässigt, obwohl es 1911 als Gastgeber der Amtseinführungszeremonie für Prinz Edward (später Edward VIII.) als Prinz von Wales diente und 1969 für Prinz Charles dieselbe Rolle spielte.

Davies, R. R. (1987). Eroberung, Koexistenz und Veränderung: Wales 1063-1415 . Oxford.

Douglas, D. C. und Rothwell, H. (Hrsg.) (1975). Englische historische Dokumente Bd. 3 (1189-1327). Routledge, London.

Emery, A. (1996). Größere mittelalterliche Häuser von England und Wales Vol. 2. Cambridge University Press, Cambridge.

Gravett, C (2007). Schlösser von Edward I. in Wales 1277-1307. Fischadler, Oxford.

Gast, C. E. (1998). Der Mabinogian. Dover-Publikationen.

Johnson, P. (2006). Schlösser aus der Luft: Ein Luftbild der schönsten Schlösser Großbritanniens. Bloomsbury, London.

Kenyon, J (2010). Die mittelalterlichen Schlösser von Wales. University of Wales Press, Cardiff.

Kighty, C. (1991). Caernarfon: Ein Königspalast in Wales. Cardiff.

King, C. D. J. (1983). Castellarium anglicanum: ein Index und eine Bibliographie der Schlösser in England, Wales und den Inseln. Internationale Kraus-Publikationen.

Pettifer, A (2000). Welsh Castles: Ein Führer durch die Grafschaften . Boydell-Presse, Woodbridge.

Purton, P. F (2009). Eine Geschichte der spätmittelalterlichen Belagerung: 1200-1500. Boydell-Presse, Woodbridge.


Schloss Caernarfon

Schloss Caernarfon

Caernarfon Castle ist eine von vielen Burgen, die auf Befehl von König Edward I. von England als Teil seiner Annexion von Wales im späten 13. Jahrhundert erbaut wurden. Im Gegensatz zu den anderen hat Caernarfon polygonale Türme, die den Verteidigungsanlagen des Kaisers Konstantin in Konstantinopel, der Hauptstadt des Oströmischen Reiches, nachempfunden sind. Die Form der Türme sollte die Eroberungsmacht Englands projizieren.

Ein Normanne motte und bailey wurde hier im 11. Jahrhundert erbaut, aber 1115 von den Walisern erobert. Edwards Schloss wurde in Verbindung mit einer neuen Stadt im Norden geplant und gebaut, umgeben von Verteidigungsmauern, die an das Schloss anschlossen. Der Bau der Burg begann 1283 und konzentrierte sich zunächst auf die Südseite, da die neue Stadtmauer die Nordseite schützte.

Walisische Rebellen eroberten 1294 die Stadt und die Burg und verursachten Schäden, wurden aber bald vertrieben. Die Episode inspirierte einen erneuten Fokus auf die Nordmauern des Schlosses. Der Bau des Schlosses dauerte 47 Jahre. Ein Teil der Steine ​​der Burg stammt aus dem nahegelegenen römischen Kastell.

Der Adlerturm mit seinen 5,5 Meter dicken Mauern beherbergte die königlichen Gemächer. Edwards Sohn, der König Edward II. wurde, wurde angeblich 1284 dort geboren, obwohl die lokale Überlieferung besagt, dass er in Plas Puleston, einem Herrenhaus in der ummauerten Stadt, geboren wurde, bevor er im Schloss präsentiert wurde. Edward nannte den Jungen &ldquoPrinz von Wales&rdquo, um zu betonen, dass Wales keine indigenen Prinzen mehr hatte. Damit begann die Konvention männlicher Thronfolger, die diesen Titel annahmen. In den Jahren 1911 und 1969 fanden im Schloss Investiturzeremonien für Princes of Wales statt. Letzteres wurde von über 500 Millionen Menschen weltweit im Fernsehen verfolgt.

Die Burg wurde im Bürgerkrieg des 17. Jahrhunderts von Parlamentariern erobert. Es fiel in den ruinösen Zustand, der hier in . gezeigt wird JMW Turner & rsquos Malerei von 1799. Diese Ansicht des Schlosses wurde 1817 verändert, als der Schieferkai stark vergrößert wurde. Hohe Stützmauern ersetzten den Hang rechts und der Boden wurde neben der Burg in den Fluss hineingebaut.

Lokaler Bürgerführer Sir Llewelyn Turner angestiftet Restaurierungsarbeiten im 19. Jahrhundert. Er war sich der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus bewusst und versuchte, das Stadtgefängnis am Stadtrand so umbauen zu lassen, dass es von der Burg aus sichtbar war.

Heute befindet sich die Burg in der Obhut von Cadw. Die Burg und die ummauerte Stadt gehören zusammen mit Conwy, Beaumaris und Harlech zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zwei der Türme des Schlosses beherbergen die Royal Welch Fusiliers Museum. Folgen Sie den untenstehenden Links, um Informationen zum Besuch zu erhalten.


3. Die ursprüngliche Burg wurde von Wilhelm dem Eroberer gebaut

Nach der normannischen Eroberung Englands im Jahr 1066 errichtete Wilhelm I. Dutzende von Burgen in ganz Großbritannien. Der erste Normanne, der die Kontrolle über das Gebiet erhielt, hieß Robert von Rhuddlan, wurde jedoch 1088 von den Walisern getötet.

Es wurde eine stärkere Motte-und-Vorburg-Burg errichtet, die von a . verteidigt wurde hölzerner Bergfried und Verteidigungsmauern. Die Motte wurde später in die heutige Burg integriert, aber nichts von der ursprünglichen Struktur bleibt.


Aktuelle Zeiten

Die Burg Caernarfon ist heute ein UNESCO-Weltkulturerbe und war der Ort, an dem Charles, Prinz von Wales im Jahr 1969 seine Investitur oder Krönung erhielt. Mit vielen Türmen, verwinkelten Gängen und Zimmern ist die Burg ein idealer Ort zum Wohnen interessante Museen und Dauerausstellungen.

“Caernarfon Castle on the Afon Seiont” (CC BY 2.0) von Nelo Hotsuma Der Innenhof des Schlosses (CC BY 2.0) von barryskeates

Hier befindet sich das Museum of the Royal Welsh Fusiliers, das Erinnerungsstücke aus der 300-jährigen Geschichte dieses bedeutenden walisischen Regiments zeigt.

Blick auf die Burg von einem ihrer Türme – (CC BY-SA 2.0) von s1ng0 Mohnblumen-Skulptur, Caernarfon Castle – Craigowen1976 [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons

Eine interaktive Turmgeschichte sowie Gegenstände aus der Krönung von Prinz Charles werden in verschiedenen Türmen des Schlosses präsentiert.

Eingang zum Schloss [Public Domain] “Erstaunlicher Blick auf das Schlossgelände vom höchsten Turm – Eagle Tower. (CC BY 2.0) von Nelo Hotsuma


Inhalt

Die heutige Stadt Caernarfon ist um sie herum entstanden und verdankt ihren Namen ihren normannischen und spätmittelalterlichen Befestigungsanlagen. Die frühere britische und römisch-britische Siedlung Segontium wurde nach dem nahegelegenen Afon Seiont benannt. Nach dem Ende der römischen Herrschaft in Britannien um 410 war die Siedlung weiterhin bekannt als Cair Segeint ("Fort Seiont") und as Cair-Kunde ("Fort Constantius oder Constantine"), [8] der Geschichte der Briten, zitiert von James Ussher in Newmans Leben des Germanus von Auxerre, dessen Namen beide unter den 28 erscheinen zivitiert des subrömischen Großbritanniens in der Historia Brittonum traditionell Nennius zugeschrieben. Das Werk besagt, dass das beschriftete Grab von "Constantius dem Kaiser" (vermutlich Constantius Chlorus, Vater von Konstantin dem Großen) noch im 9. Jahrhundert vorhanden war. [9] (Constantius starb tatsächlich in York Ford schrieb das Denkmal einem anderen Konstantin zu, dem angeblichen Sohn von Saint Elen und Magnus Maximus, der Nordwales regiert haben soll, bevor er von den Iren entfernt wurde. [10] ) Die mittelalterliche Romanze über Maximus und Elen, Macsens Traum, ruft sie zu hause Caer Aber Sein ("Fort Seiontmouth" oder "der Caer an der Mündung des Seiont") und andere Dichter vor der Eroberung wie Hywel ab Owain Gwynedd verwendeten auch den Namen Caer Gystennin. [11]

Die normannische Motte wurde abseits der bestehenden Siedlung errichtet und wurde bekannt als y gaer yn Arfon, "die Festung in Arfon". (Die Region Arfon selbst leitete ihren Namen von ihrer Lage gegenüber von Anglesey ab, bekannt als Mon in Walisisch.) [12] Eine Urkunde von 1221 von Llywelyn dem Großen an die Kanoniker des Priorats Penmon auf Anglesey erwähnt Kaerinarfon [13] die Brut erwähnt beide Kaerenarvon und Caerenarvon. [14] 1283 beendete König Edward I. seine Eroberung von Wales, die er durch eine Kette von Burgen und ummauerten Städten sicherte. Der Bau eines neuen steinernen Caernarfon Castle scheint unmittelbar nach Abschluss der Kampagne begonnen zu haben. [15] Edwards Architekt, James of St. George, könnte die Burg den Mauern von Konstantinopel nachempfunden haben, möglicherweise in Kenntnis der legendären Assoziationen der Stadt. Edwards vierter Sohn, Edward von Caernarfon, später Edward II von England, wurde im April 1284 auf der Burg geboren und 1301 zum Prince of Wales ernannt. Eine im 16. Jahrhundert aufgezeichnete Geschichte legt nahe, dass der neue Prinz dem gebürtigen Waliser am Prämisse "dass [er] in Wales geboren wurde und nie ein Wort Englisch sprechen konnte", jedoch gibt es keine zeitgenössischen Beweise dafür. [16]

Caernarfon wurde 1284 durch eine Urkunde von Edward I. zur Gemeinde ernannt. [17] Die Urkunde, die mehrmals bestätigt wurde, ernannte den Bürgermeister der Gemeinde von Amts wegen zum Constable of the Castle. [18] Der ehemalige Stadtbezirk wurde 1963 zum königlichen Bezirk ernannt. [17] Der Bezirk wurde 1974 durch das Local Government Act 1972 abgeschafft, und der nachfolgenden Gemeinde wurde der Status einer "Königsstadt" zuerkannt. [17] Caernarfon war die Kreisstadt der historischen Grafschaft Caernarfonshire.

Im Jahr 1911 stimmte David Lloyd George, damals Parlamentsabgeordneter (MP) für die Bezirke von Caernarfon, zu denen verschiedene Städte von Llŷn bis Conwy gehörten, der Idee der britischen Königsfamilie zu, die Amtseinführung des Prinzen von Wales in Caernarfon Castle abzuhalten. Die Zeremonie fand am 13. Juli statt, als die königliche Familie Wales besuchte, und der zukünftige Edward VIII wurde ordnungsgemäß investiert.

1955 war Caernarfon aus historischen Gründen im Rennen um den Titel der Hauptstadt von Wales, aber die Kampagne der Stadt wurde in einer Abstimmung der walisischen lokalen Behörden mit 11 Stimmen im Vergleich zu Cardiffs 136 Stimmen stark abgelehnt. [19] Cardiff wurde daher die walisische Hauptstadt.

Am 1. Juli 1969 fand im Schloss Caernarfon erneut die Amtseinführungszeremonie für Charles, Prince of Wales statt. Die Zeremonie verlief trotz terroristischer Drohungen und Proteste ohne Zwischenfälle, die im Tod von zwei Mitgliedern der Mudiad Amddiffyn Cymru (Welsh Defense Movement), Alwyn Jones und George Taylor, gipfelten, die bei ihrer Bombe getötet wurden – bestimmt für die Bahnstrecke in Abergele um den britischen Royal Train zu stoppen – explodierte vorzeitig. Die Bombenkampagne (eine in Abergele, zwei in Caernarfon und schließlich eine am Llandudno Pier) wurde vom Führer der Bewegung, John Jenkins, organisiert. Nach einem Hinweis wurde er später festgenommen und zu zehn Jahren Haft verurteilt. [20]

Im Juli 2019 veranstaltete Caernarfon eine Kundgebung für die walisische Unabhängigkeit. Die von AUOB (All Under One Banner) Cymru organisierte Veranstaltung beinhaltete einen Marsch durch das Stadtzentrum. Die Organisatoren schätzten, dass sich rund 8.000 Menschen dem Marsch auf dem Stadtplatz angeschlossen hatten. Die lokalen Behörden bestätigten mindestens 5.000 Teilnehmer. [21] Die Veranstaltung umfasste eine Reihe von Rednern, darunter Hardeep Singh Kohli, Evra Rose, Dafydd Iwan, Lleuwen Steffan, Siôn Jobbins, Beth Angell, Gwion Hallam, Meleri Davies und Elfed Wyn Jones. Die Gespräche umfassten Kritik am Brexit und Westminster mit der Befürwortung der walisischen Unabhängigkeit. [22]

Die Geschichte von Caernarfon als Beispiel, wo Aufstieg und Fall verschiedener Zivilisationen von einem Hügel aus gesehen werden können, wird in John Michael Greers Buch diskutiert Der lange Abstieg. Er schreibt über Caernarfon:

Unter uns breitete sich in einem unerwarteten Glanz des Sonnenlichts die gesamte aufgezeichnete Geschichte dieses kleinen Winkels der Welt aus. Der Boden unter uns war noch immer von Erdarbeiten der keltischen Bergfestung gekräuselt, die vor mehr als zweieinhalb Jahrtausenden die Menaistraße bewachte. Das römische Kastell, das es ersetzte, war jetzt der schwache braune Fleck einer alten archäologischen Stätte auf niedrigen Hügeln links davon. Im mittleren Vordergrund erhob sich das große graue Schloss von Edward I., und die hohen Kondensstreifen der RAF-Jets bei einer Übungsübung über der Irischen See zeigten, dass die derzeitigen Oberherren der Stadt immer noch die alte Wache hielten. Häuser und Geschäfte aus mehr als einem halben Dutzend Jahrhunderten breiteten sich im Laufe der Zeit ostwärts aus, von den beengten mittelalterlichen Gebäuden der alten Burgstadt direkt vor uns bis zum grellen Schild und weitläufigen Parkplatz des Supermarkts hinter uns. [ Zitat benötigt ]

Caernarfon liegt am Südufer der Menai Strait gegenüber der Isle of Anglesey. Es liegt 8,6 Meilen (13,8 km) südwestlich von Bangor, 19,4 Meilen (31,2 km) nördlich von Porthmadog und ungefähr 8,0 Meilen (12,9 km) westlich von Llanberis und dem Snowdonia-Nationalpark. [23] Die Mündung des Flusses Seiont liegt in der Stadt und bildet einen natürlichen Hafen, wo er in die Menaistraße mündet. Caernarfon Castle steht an der Mündung des Flusses. [24] Die A487 führt direkt durch Caernarfon, mit Bangor im Norden und Porthmadog im Süden.

In der Luftlinie liegt der Gipfel des Snowdon etwas mehr als 15,4 km südöstlich des Stadtzentrums.

Caernarfons historische Bedeutung und Sehenswürdigkeiten haben es zu einem wichtigen Touristenzentrum gemacht. [25] Infolgedessen sorgen viele der lokalen Unternehmen für den Tourismus. Caernarfon hat zahlreiche Pensionen, Gasthöfe und Kneipen, Hotels, Restaurants und Geschäfte. Die meisten Geschäfte der Stadt befinden sich entweder im Stadtzentrum um die Pool Street und den Castle Square (Y Maes) oder am Doc Fictoria (Victoria Dock). Innerhalb der Stadtmauern befinden sich auch eine Reihe von Geschäften.

Der Großteil des Einzelhandels- und Wohnbereichs von Doc Fictoria wurde 2008 eröffnet. Der Einzelhandels- und Wohnbereich von Doc Fictoria wurde direkt neben einem mit der Blauen Flagge ausgezeichneten Yachthafen gebaut. Es beherbergt zahlreiche Wohnhäuser, Bars und Bistros, Cafés und Restaurants, ein preisgekröntes Kunstzentrum, ein Schifffahrtsmuseum und eine Reihe von Geschäften und Geschäften. [26]

In der Pool Street und dem Castle Square befinden sich eine Reihe großer, nationaler Einzelhandelsgeschäfte und kleinerer unabhängiger Geschäfte. Die Pool Street ist eine Fußgängerzone [27] und dient als Haupteinkaufsstraße der Stadt. Der Castle Square, der von Waliser und Englisch gemeinhin als "Maes" bezeichnet wird, ist der Marktplatz der Stadt. Ein Markt findet das ganze Jahr über jeden Samstag und im Sommer auch montags statt. [28] Der Platz wurde 2009 für 2,4 Millionen Pfund umgestaltet. Seit seiner Umgestaltung hat der Platz jedoch aufgrund von Verkehrs- und Parkproblemen zu Kontroversen geführt. Während des Umbaus wurde beschlossen, Barrieren zwischen Verkehr und Fußgängern zu beseitigen und einen „gemeinsamen Raum“ zu schaffen, um die Fahrer zu zwingen, mehr Rücksicht auf Fußgänger und andere Fahrzeuge zu nehmen. Dies ist die erste Anwendung dieser Art von Anordnung in Wales, wurde jedoch von Stadtrat Bob Anderson als „zu zweideutig“ für die Verkehrsteilnehmer beschrieben. [29] Eine weitere Kontroverse, die durch den Umbau der Maes verursacht wurde, war, dass eine historische alte Eiche von außerhalb der HSBC-Bank gefällt wurde. Als das Maes im Juli 2009 durch den lokalen Politiker und Minister für Kulturerbe von Wales, Alun Ffred Jones AM, wiedereröffnet wurde, sagte er: "Die Verwendung von schönem lokalem Schiefer ist in den neuen Maes sehr prominent."

Es gibt viele alte Gaststätten, die der Stadt dienen, darunter The Four Alls (das kürzlich für 500.000 £ renoviert wurde), The Anglesey Arms Hotel, The Castle Hotel, The Crown, Morgan Lloyd, Pen Deitch und The Twthill Vaults. Das älteste Gasthaus in Caernarfon ist das Black Boy Inn, das über 40 Jahre im Besitz derselben Familie blieb, bis es 2003 an ein lokales unabhängiges Familienunternehmen verkauft wurde. Der Pub steht seit dem 16. Jahrhundert innerhalb der Stadtmauern von Caernarfon, und viele Leute behaupten, Geister im Gebäude gesehen zu haben. [30]

In und um die Stadtmauern befinden sich zahlreiche Restaurants, Gaststätten und Gasthöfe sowie Pensionen und Herbergen. [31]

Der Hauptsitz von Gwynedd Council befindet sich in der Stadt. Das örtliche Gericht dient der Stadt und dem Rest von Nordwestwales und zog 2009 in einen mehrere Millionen Pfund schweren Gerichtskomplex an der Llanberis Road um. Der parlamentarische Wahlkreis Caernarfon war ein ehemaliges Wahlgebiet mit dem Zentrum von Caernarfon. Caernarfon ist jetzt Teil des Arfon-Wahlkreises sowohl für das britische Parlament als auch für den Senedd. Die Stadt ist Partnerstadt von Landerneau in der Bretagne. [32]

Auf lokaler Ebene besteht der königliche Stadtrat von Caernarfon aus 17 Stadträten, die aus den Bezirken Cadnant (4), Menai (4), Peblig (5) und Seiont (4) gewählt werden. [33]

Die Bevölkerung im Jahr 1841 betrug 8.001. [34]

Die Einwohnerzahl der Gemeindegemeinde Caernarfon betrug im Jahr 2001 9.611. [35] Die Einwohner von Caernarfon sind umgangssprachlich als "Cofis" bekannt. Das Wort "Cofi" / ˈ k ɒ v i / wird auch lokal in Caernarfon verwendet, um den lokalen walisischen Dialekt zu beschreiben, der für eine Reihe von Wörtern bemerkenswert ist, die anderswo nicht verwendet werden.

Innerhalb von Wales hat Gwynedd den höchsten Anteil an Sprechern der walisischen Sprache. Die größte Konzentration walisischer Sprecher in Gwynedd findet sich in und um Caernarfon. [36] Laut der Volkszählung von 2001 konnten 86,1% der Bevölkerung Walisisch sprechen. Die Stadt ist heute ein Sammelpunkt für die walisische nationalistische Sache. [ Zitat benötigt ]


Caernarfon Castle Timeline - Geschichte

Caernarfon Castle liegt in Gwynedd Wales auf einer Halbinsel, die vom Fluss Seiont und der Menaistraße begrenzt wird und wurde von Edward I. von England als Teil seines eisernen Burgrings zur Kontrolle von Wales erbaut.

Caernarfon Castle hat ein ausgeprägtes Steinmuster, aus dem die Außenmauern bestehen, die den Mauern von Konstantinopel ähneln, die Edward während der Kreuzzüge aus erster Hand sah. Edward benutzte Caernarfon hat seinen Machtsitz in Nordwales. Das Schloss wurde nie vollständig fertiggestellt, da Aufmerksamkeit und Finanzen die Kämpfe in Schottland unterstützten, aber es wurde ein paar Mal von den Walisern angegriffen und wurde auch während des englischen Bürgerkriegs, als es dreimal von parlamentarischen Truppen belagert wurde, die versuchten, Royalisten zu entwurzeln sich im Schloss verstecken.

Angesichts seiner turbulenten Vergangenheit ist es keine Überraschung, dass Caernarfon Castle einige ansässige Geister hat.

Allerdings ist man nicht der Geist eines mittelalterlichen oder römischen Soldaten, wie man vermuten könnte, sondern einer Frau. Der Geist dieses weiblichen und manchmal leuchtenden Phantoms wurde durch die Luft schwebend durch die Gänge des Schlosses gesichtet. Es wurde berichtet, dass elektrische Geräte, die über Nacht in der Burg zurückgelassen wurden, bei der Rückkehr in die Burg am nächsten Tag manipuliert wurden, oft ungeklärt und dann der schwimmenden Dame von Caernarfon Castle zugeschrieben wurden.

Es gibt auch den Geist einer bläulich-weißen Figur, der 2001 vor der Kamera gefangen wurde.

Wie Richard die Geschichte erzählt.

Am 11. August 2001 besuchte eine amerikanische Touristin, Kristi Ormand aus Dallas, Texas, Caernarfon Castle und kletterte auf die Spitze des Eagle Tower, von wo aus sie Fotos vom Schlossinneren machte. Obwohl sie zu diesem Zeitpunkt nichts sah, war sie sich des „Gefühls einer Präsenz“ bewusst, glaubte jedoch, dass dies durch die Geschichte, die sie umgab, verursacht wurde. Als sie nach Amerika zurückkehrte und anfing, ihre Bilder herunterzuladen, bemerkte sie, dass ein Foto eine seltsame, weiße Gestalt zeigte, die von einem blauen Nebel umgeben war und in einem Schlosseingang stand. Bei näherer Betrachtung fand sie es wie „ein kleiner König mit Zepter, Krone und Umhang“. Keines ihrer anderen Fotos zeigte das Bild, obwohl es auf einem Videoband erschien, das sie von derselben Türöffnung aufgenommen hatte.

Das Foto ist seitdem Gegenstand lebhafter Debatten unter Geisterenthusiasten. Einige glauben, dass Kristi möglicherweise eine spektrale Erscheinung vor der Kamera eingefangen hat, während andere sie entweder auf Linsenreflexe oder ein reflektierendes, wenn auch nicht geisterhaftes Objekt zurückführen, das sich zu dieser Zeit in der Nähe der Türöffnung befand.

- Richard Jones
Richard Jones

Diese Geistergeschichte stammt aus dem Buch "Haunted Castles of Britain and Ireland" von Richard Jones.

Über das Buch:

Region für Region enthüllt, erklärt und erfreut sich der Geistersucher Richard Jones an den Geschichten gequälter Phantome, die begierig darauf sind, ihre dunkle und turbulente Vergangenheit neu zu inszenieren. Die Charaktere reichen von geisterhaften Königinnen, die sich von den Wällen stürzen, bis hin zu böswilligen Mönchen, die durch die Korridore wandern. Dieser maßgebliche und zugängliche Leitfaden zu Spukseiten ist durchgehend illustriert und enthält Auszüge aus Originaldokumenten.

Wir möchten Richard dafür danken, dass er Great Castles freundlicherweise erlaubt hat, Auszüge aus seinen Geistergeschichten auf dieser Site zu verwenden.


Reiseführer zum Weltkulturerbe Caernarfon Castle

Etwa sechshundert Jahre nach dem Abzug der römischen Legionen Caernarfon, errichteten die Normannen auf einer kleinen Halbinsel neben der Menaistraße eine Motte-and-Bayley-Burg. Um 1115 wurde Caernarfon zusammen mit dem Rest von Gwynedd von den Walisern zurückerobert, die es bis zur Niederlage und dem Tod von Llywelyn ap Gruffudd, Prinz von Wales, im Jahr 1282 hielten. Etwas mehr als sechs Monate später setzte Edward I über den Bau einer neuen Festung – eine von einer Reihe von Burgen, die in Nordwales errichtet wurden, um das neu eroberte Fürstentum zu sichern.

Caernarfon Castle, 1283 begonnen und bei Baustopp um 1330 immer noch nicht vollständig fertiggestellt, ist eines der markantesten Bauwerke, die uns das Mittelalter hinterlassen hat. Es gehört zu einer Gruppe imposanter und majestätischer Burgen in Nordwales, die noch immer in einem Zustand einiger Vollständigkeit sind.

Aber Caernarfon unterscheidet sich zweifellos von den anderen in seiner schieren Größe, in seinem Adel und im Grad seiner architektonischen Ausführung. Kein Wunder also, dass dieses große Schloss im Laufe der Jahrhunderte die Fantasie zahlreicher Schriftsteller und Maler angeregt hat.

Erschienen 2015 / 44 Seiten / ISBN 978-1-85760-209-8

Größe 210 mm (B) x 255 mm (H) Englische Sprache

Vielen Dank für Ihren Auftrag.

Informationen zu Online-Käufen von Tickets, Shop-Produkten und Rückerstattungen finden Sie nachfolgend. Vielleicht möchten Sie diese Seite zum späteren Nachschlagen speichern/einen Screenshot erstellen.

Einzelheiten zu allen Online-Käufen von Cadw, einschließlich Mitgliedschaft, Shop und Tickets, finden Sie in MyCadw unter:

Wichtige Informationen zu Ihrer Bestellung

Wenn Sie Tickets für eine Veranstaltung gekauft haben, werden diese per E-Mail zugesandt. Wenn Sie Ihre E-Tickets nicht innerhalb einer Stunde nach Abschluss Ihrer Transaktion erhalten haben, überprüfen Sie bitte die Junk-/Spam-Ordner oder melden Sie sich bei MyCadw an.

Eintrittskarten für die Site sind nicht erstattungsfähig, sie können nicht umgetauscht oder auf ein anderes Datum, eine andere Uhrzeit oder einen anderen Veranstaltungsort übertragen werden.

Wenn Tickets nicht zum angegebenen Datum und zur angegebenen Uhrzeit vor Ort eingelöst werden, werden sie automatisch eingelöst und verlieren ihre Gültigkeit.

Bitte kommen Sie mit Ihren vorgedruckten Tickets ODER auf Ihrem mobilen Gerät, um Einlass zu erhalten.

On occasion some sites are closed for reasons beyond our control, may host free entry days and /or special events. We recommend checking the Cadw website, our Facebook or Twitter accounts or calling the site ahead of your planned visit to make sure there are no planned closures.

If you are a Cadw member and are buying tickets to attend with guests then please remember to bring your valid membership card to enjoy free entry.

For any other ticket queries please contact [email protected]

Our COVID-19 test and trace privacy policy

This policy was last updated on 30 July 2020.

This privacy policy details how Cadw (Welsh Government) is supporting the Welsh Government’s Test, Trace, Protect strategy against the spread of coronavirus in Wales.

As part of this, we would like to assure you that we are committed to meeting our data policy obligations in line with GDPR and will continue to handle your information securely.

Cadw (Welsh Government) is the Data Controller for information you provide to us as a heritage organisation and is responsible for compliance with data protection legislation for the period that we hold your information on our database. Cadw (Welsh Government) will process your personal information as part of our public task.

What information do we collect and how?

We are collecting contact information for all of our members, visitors (including school and group organisers), customers, contractors, volunteers, and staff who enter or use facilities at our staffed heritage sites, including:

Contact information for our members, visitors and customers will be collected at point of reservation or purchase of site entry tickets via our new online booking system for staffed sites.
If you visit on a multiple person membership or as part as a group, we will record the contact details for the ‘lead member’ or person purchasing the tickets online. We will also record the number of people included in the booking.

For volunteers, contractors and members of staff, we will use the contact information you have provided to us and which we have on file, or you will be asked to provide your contact information upon site entry.

How will your information be used?

We will only use your contact information for test and trace purposes unless you have specified otherwise at point of ticket reservation / purchase (such as to receive Cadw e-newsletter marketing).

Where it is necessary for us to collect information that we would not normally collect via the online ticket booking system, it will only be used for the purpose of the Welsh Government Test, Trace, Protect strategy. Unless you have specified otherwise, it will not be used for any other purpose such as marketing.

What is the legal basis for using your information?

Cadw will retain and process your personal booking data for the purpose of the Welsh Government Test, Trace, Protect strategy only — as a legal, legitimate interest.

Who will your information be shared with and why?

Welsh Government and Public Health Wales or your local authority will only ask Cadw for this information where it is necessary, either because someone who has tested positive for COVID-19 has listed one of Cadw’s heritage properties as a place they recently visited, or because one of Cadw’s properties has been identified as the location of a potential local outbreak of COVID-19.

We will only share this information when it is requested by the Test, Trace, Protect programme and will ensure that this information is shared in a safe and secure way.

Where information is shared with Public Health Wales or your local authority to carry out the Test, Trace, Protect Service, Public Health Wales and your local authority will be the Data Controllers for your personal information at the point they receive the data from Cadw.

How long will we keep your information?

We will only use and store your information for as long as it is required for test and trace purposes. Your personal information is collected to allow us to support the Welsh Government Test, Trace and Protect strategy will be retained for twenty one days from the date of your visit.

What are your legal rights?

Allowing us to share your information with the Welsh Government Test, Trace, Protect programme helps us to keep our members, visitors, customers, contractors, volunteers and staff members safe.

Only those that have shared their details shared for the purposes of Test, Trace Protect will be allowed in to the site.

Under data protection legislation, you have the right:

  • to be informed of the personal data Welsh Government holds about you and to access it
  • to require us to rectify inaccuracies in that data
  • to (in certain circumstances) object to or restrict processing
  • for (in certain circumstances) your data to be ‘erased’
  • to (in certain circumstances) data portability
  • to lodge a complaint with the Information Commissioner’s Office (ICO) who is our independent regulator for data protection

Contact Information

For further information about the information which the Welsh Government holds and its use, or if you wish to exercise your rights under the GDPR, please see contact details below:

Data Protection Officer
Welsh Government
Cathays Park
CARDIFF
CF10 3NQ

The Information Commissioner’s Office (ICO), our independent regulator for data protection can be contacted at:

Information Commissioner’s Office, Wycliffe House, Water Lane, Wilmslow, Cheshire. SK9 5AF

Telephone: 01625 545 745 or 0303 123 1113 Website: www.ico.gov.uk

Changes to this privacy policy

This privacy policy may be updated in due course. When we make changes to this notice, the ‘last updated’ date at the top of this page will also change. Any changes to this policy will apply to you and your data immediately. If these changes affect how your personal data is processed, we will take reasonable steps to let you know.

Shop products

Prices shown are for UK delivery only. To discuss overseas orders please email [email protected]

Delivery Information
Standard UK delivery (by Royal Mail or Courier) £2.95

Standard Delivery
Applies to UK standard rate delivery only – you can expect delivery by Royal Mail or courier within 7 working days of placing your order.

It may take longer to deliver to remote areas, including the following post codes: AB, BT, DD 8-11, HS, IV, KA 27-28, KW, PA20-23, 28-29, 31, 34, 41 onwards, PH8, 10, 16, 18 onwards, TR21-25, ZE.

When will my products be delivered?
After you have placed your order online, we will send you an order confirmation email with the subject ‘Cadw Online Shop – thank you for your purchase’.

If you have not received this email within 24 hours of placing your order or your products have not been delivered within the timescale stated in the email, then please email: [email protected]

Returns and refunds

Our online tickets refund policy:

  • Ticket prices, ticket availability and site opening times can be found on wales/cadw
  • Tickets and booking fees must be paid at the time of your order and tickets cannot be reserved pending payment.
  • All online tickets for events are non-refundable unless the event is cancelled by Cadw whereby a full refund will be given.
  • All online day admission tickets are non-refundable.
  • Our online day admission tickets are valid for six months from date of purchase. Please use them before the expiry date as we’re unable to give refunds for unused tickets.
  • Online tickets cannot be exchanged, transferred or resold for commercial gain.
  • Defaced or altered tickets may be void and the holder will be refused admission.
  • Proof of entitlement for certain online ticket purchases may be required on entry e.g. NUS.
  • We’re sorry but discount vouchers, promotions or any other offers are not valid when purchasing tickets online, including Tesco Clubcard vouchers.
  • Under 5s receive free admission, so an online day admission ticket is not required for entry

Our shop returns policy:
We hope you will be delighted with your purchase. Should you wish to return a product (excluding publications) bought from us, we will be happy to refund or exchange in full.

Important: Publications can only be refunded if faulty/damaged during transit or prior to dispatch, or if the incorrect publication/s is sent to you by us.

Items must be unused, in original packaging (with labels) and returned within 30 days of receiving your order. This policy is in addition to your statutory rights and consumer rights.

To arrange a return, please email [email protected] where you will receive a Returns Authorisation Code and a returns form. Goods should be returned along with your completed returns form to:

Cadw Retail – Online Shop,
Unit 5/7 Cefn Coed,
Parc Nantgarw,

Please send your package using a secure or traceable method and keep your proof of postage. Return costs are borne by the customer unless an item is faulty.

If we sent you an item you did not order (an "incorrect" item), please email us and we’ll send you a pre-paid postage voucher in order to return to us.

All refunds will be processed within 14 days from the date the returned items have been received.

Refunds will be credited back to your original method of payment within approximately two days of being processed. Depending on your bank, it may take longer for the credit to appear on your account statement.

Please note: If you have purchased an item at a Cadw shop and would like a refund, this can be processed in store only. Please do not use the above process.

Items we are unable to refund or exchange

We are unable to offer a refund or exchange on the following products (unless faulty):

  • publications such as guidebooks / guide pamphlets
  • perishable goods such as food
  • personal grooming products
  • Kosmetika
  • pierced jewellery
  • unsealed CD, DVD or videos

We will refund you the full delivery charge when a product is returned as faulty or damaged, but not when a product is simply unwanted.


Caernarfon

Caernarfon in North Wales is widely known for two main reasons it is the home of what is undoubtedly the finest of all King Edward I’s castles, and it is where male heirs to the throne of England are invested as Prince of Wales. The last person to receive this honour was Prince Charles, at his investiture in 1969.

Caernarfon, located strategically at one end of the Menai Straits, was just a short distance across the Strait from the Anglesey town of Beaumaris, and thus made Anglesey easily accessible. The Romans placed their main fort near here named Segontium, and built circa 80ad, which they occupied for over 3 centuries. Their choice of location was for the same reason, that was to be able to keep control not only of Caernarvonshire but also of Anglesey. The word Caer in welsh means fort, and normally signifies the location of a fortress or stronghold, normally of Roman origin.

Prior to the building of Edward I’s castle, which was started in 1283, there had been a Motte and Bailey defence system designed by the Norman – Hugh of Avranches – in the late 11th century. The Welsh won the castle from the Normans 25 years later (1115), and remained in control of it until Edward’s army invaded North Wales.


What's been found in Caernarfon Castle's biggest ever archaeological dig - and how it's reshaping history

The largest ever archaeological dig to take place at Caernarfon Castle has been completed.

Work began in January 2019 and some significant artefacts have been uncovered since then, shaping our understanding of the site&aposs early history.

Among the items found were fragments of Roman pottery that date back to the 1st century, cannon balls, tile and animal bone.

Evidence for the use of the site shortly before Edward I built the existing castle in 1283 was also discovered, adding weight to the suggestion that there had been an earlier motte and bailey fortification.

From March 2021, post excavation assessments at Salford University will examine the data to determine how the discoveries will enrich — or even alter — what is known about life on the castle grounds.

Ian Miller, director of Salford Archaeology within the University of Salford, said: "The excavation and survey at Caernarfon Castle — one of the UK&aposs most important heritage sites — will have a huge impact on the way we understand the history and development of this iconic site.

“Working closely with Cadw’s archaeology and conservation teams, we’ve discovered tantalising evidence of Roman settlers dating back as far as the 1st century, suggesting that the site of Caernarfon Castle was of huge strategic significance long before a castle was built in 1283.

“What&aposs more, this once-in-a-lifetime project has yielded some very significant clues as to the use of the site immediately prior to the construction of the castle, and an insight into how this incredible building developed during the late 13th and 14th centuries.

“Excavation is essentially a data-gathering exercise, and our next task will be to analyse all the records we’ve created and closely examine all the artefacts discovered.

"We’re confident that once this analytical work has been completed, we will gain a far greater understanding of the historical development of the site. We may not rewrite the history of Caernarfon Castle, but we will certainly enhance it.”

Sign up to the North Wales Live newsletter

Did you know we offer a free email newsletter service?

Each North Wales Live bulletin delivers the latest breaking news, what&aposs on events and the hottest talking points straight to your inbox.

For more information about how to subscribe click here.

Archaeologists are also questioning whether newly discovered stone foundations might lead to a re-interpretation of the markings currently laid out at the Castle’s Lower Ward, indicating where original buildings would have stood during the 13th or 14th century.

Over the coming months, archaeological analysis of the findings will help to confirm this, while providing a clearer picture of the site’s historical timeline.

When complete, the investigation is expected to offer enough evidence for Cadw and Salford Archaeology to add a new chapter to the story of Gwynedd and Caernarfon Castle.

This archaeological news is the latest in a long line of announcements for Caernarfon Castle — which recently received planning approval for a £4m redevelopment and conservation programme, due for completion in 2022.

Ian Halfpenney, Inspector of Ancient Monuments at Cadw, said: “It is very rare indeed to see an excavation on this scale within a World Heritage Site, and the results will undoubtedly shed further light on the use and development of the Castle site.

“The scale of the work at Caernarfon Castle has provided an unprecedented opportunity to undertake a major excavation within the Lower Ward, and to create a comprehensive digital record via 3D laser scanning of the whole area.

"This laser model will not only aid our understanding of the Castle’s history, but it will also inform the subsequent conservation works and provide a permanent digital record of the King’s Gate — for the public to enjoy.

"We hope this revelation brings even more visitors to the site as soon as it can re-open safely, and highlights that Welsh history is never standing still."

Dafydd Elis-Thomas, Deputy Minister for Culture, Tourism and Sport, added: “This ground-breaking research adds a further depth of interest to the site of Caernarfon Castle, demonstrating the vital work that Cadw undertakes not only to preserve, but also to enhance understanding, of historical sites in Wales.

“I’d like to thank our Cadw members and loyal visitors for their continued support of Welsh history and conservation during this difficult time. I hope that, like me, you will look forward to hearing more about this exciting development, and discovering how it impacts what we thought we knew about Caernarfon Castle.”

Get the North Wales Live newsletter delivered to your inbox every day for FREE - sign up here


Schau das Video: Secrets Of Great British Castles 4of5 Caernarfon Castle Castle Documentaries Channel (Januar 2022).